South Korea – Connecting with old friends

My Korean has gotten a bit rusty, sorry guys, so English it is (for the first part of this post), considering that most of our Korean friends don’t speak any German.

Funnily enough my first contact with the Korean culture was in Spain in 2008 when I met Ana (Eun Ah), Bora, Jinny and Jinny. Yeah, I am not kidding. The Koreans who live in Europe prefer to choose a European name because no one would ever be able to pronounce their lovely names correctly. So Jinny seems to be a favorite one. Jinny II got a present from her mom filled with crazy stuff from her home country and I was luckily invited to meet the girls for a traditional Korean/Japanese dinner. I had my first Kimchi following other weird stuff and tried to handle chop sticks – more or less. (In the meantime, after some months spent in Asia, I can now consider myself a pro). Thanks to these ladies I kind of fell in love with this culture, not exactly the Kimchi – one kind of have to get used to its strong taste.

Mirror mirror on the wall
Mirror mirror on the wall with Anni and Dennis

In 2010, Dennis and I went to India to support a project in Kushalnagar. The team we joined there to work with was awesome. And that is where we met, of course, Jinny. I don’t need to comment on the name, right?! We had a fantastic time and never lost contact over the years until in 2012 Jinny visited us in Germany. The next time we would meet would be in Korea, we made her a promise and thus we scheduled our flight to Seoul.

Unfortunately – and now you are thinking we didn’t make it to meet Jinny – wrong! Jinny was still in Africa, because that is what her Facebook profile said and it stopped being updated. We didn’t hear back from her, didn’t get any reply on e-mails – and we were running out of time in Seoul. Long story short, Jinny rose from the social media abstinence in the last minute and we finally met at exit 6 of Gyeongbokgung Station. (I can attest to the fact that it is possible to pronounce Korean names correctly and find a meeting spot via telephone very easily…). I almost didn’t recognize her (new haircut/glasses) but a tiny, pretty woman ran right away into my arms and didn’t let go. It could only be her and it felt really good to hold her after such a long time. I couldn’t count the hugs we interchanged for minutes.

Jinny was a perfect guide and showed us around in Seoul. I don’t exaggerate but Koreans are very hungry people. First of all, we had some fantastic lunch at a secret Korean restaurant. Sitting on the floor twisting our legs behind one’s neighbors ears we tried some squid sashimi combined with spicy sauces, yummy cabbage and carrot salads and, of course noodles in all different styles (please note that any food I am writing about will have Kimchi. A lot). Absolutely awesome. We were so full, we couldn’t move afterward. Anyway, Seoul and its cute quarters were waiting for us to be discovered. It wouldn’t have been a traditional Korean day without relaxing at a teahouse in the late afternoon. The menu was endless and we tried some fancy sesame tea (which is pretty thick and served with ice) and I had something that was called five moods or five faces. I only remember the spicy rich flavor. I drew a little sketch of the three of us which is traditionally stapled against the wall of the cozy room and will stay there next to other little greetings, sayings and pictures. To complete the food marathon (I guess Jinny was still hungry) we ended up in a Korean BBQ-restaurant in one of Souls quarters up on the hill between little traditional houses and narrow streets. Korean BBQ is one of my favorite dishes. Ok, everyone knows I am really into food but this is another level. If you never had the chance to try this kind of BBQ it kind of feels like having a great time with friends in front of your Raclette but it smells like German BBQ and it tastes like a different world. All the flavors coming together if you take a bite of your carefully wrapped (meat wrapped in lettuce anyone?) piece of meat and some lovely incomparably seasoned vegetables combined with some crazy peanut-sesame-sauce…it is just LECKER as Jinny would say chewing loudly on a big piece of stuff.

We had a fantastic day and guess what – the next one turned out to be even better, since Jinny invited us to have (of course) lunch with her family at her place. I don’t want to bother you with endless descriptions of flavor explosions and hmmms and awwws. I can just tell you that Jinny’s family is more than kind, generous and absolutely not as hungry as Jinny (who obviously loves her mum’s food). We brought Jinny’s mum some flowers. It is customary in Korea that you put a guest’s present to the side and ignore it until the guest has left the house. It is usually seen as an implicitness to bring a present and I more than appreciate when the next day Jinny send me a picture of her mom arranging the flowers in a pretty vase on the shelf in the living room.

Thanks to your family again and of course you Jinny. You are a great person with a really big heart.

Eine gute Bahnverbindung ist alles, was man braucht und so haben wir in Seoul einmal mehr ein geschicktes Händchen bei der Wahl der Unterkunft bewiesen und sind im Studentenviertel abgetaucht bzw. in die Szene eingetaucht. Das kleine Guesthouse, dessen niedlich eingerichtete Zimmer von einer Koreanischen Großfamilie vollkommen überbucht scheint, liegt in einer kleinen Gasse in der Nähe von großstädtischen Szenebars und Kaffeehäusern. Man darf an dieser Stelle nicht unterschlagen, dass Korea eine 1:1 Rate von Kaffeehaus pro Kopf vorzuweisen hat. Die erste Nacht schlafen wir umsonst im Keller – Fehler im Buchungssystem – wir nehmen das Angebot gerne an – es ist sowieso schon 2 Uhr nachts als wir ankommen und so zieht es uns glatt noch einmal auf die vollen Gassen und in eine der vielen kleinen Bars, deren Barhocker uns gerade mal bis zu den Knien reichen. Koreanischer Gurkensalat und ein Gute-Nacht-Bier munden vorzüglich. An Schlaf denkt hier ganz offensichtlich niemand! Eine Mütze voll davon wäre auch vollkommen überbewertet. Erstaunt stellen wir fest, dass die unzähligen Beautyshops (Schnecken-Gesichtsmaske oder Fingerstulpen mit Aloe Vera Fluid gefällig? – Korea steht hier Japan in nichts nach), Klamottenläden und Fressbuden bis in die Morgenstunden geöffnet haben. Kleine Schilder bewerben Öffnungszeiten von 8-28 Uhr…Seouls Studentenviertel gleicht einem nächtlichen Shoppingparadies. Der Kaufrausch kann beginnen…wunderschöne Koreanische Mode bringt den Geldbeutel zum Schwitzen, alles mehr als individuell und ausgefallen. Frau kommt aus dem Staunen nicht heraus und fährt mit den Händen ganz verliebt über die vielen blau weißen Stoffreihen. Andere Farben trägt Korea kaum. Schwarz, grau und rosé stehen noch zur Wahl. Damit ist die farbenfrohe Palette aber auch schon ausgereizt. Gestylte, hüsche junge Menschen flanieren durch die Nacht und genießen das gerade angesagte Tiramisu-Matcha-Tee-Eis. Die Nacht wird von nun an immer mehr zum Tag und wir gehen mit dem Flow.

Wir hatten bereits einen genialen Plan ausgetüftelt, wie wir ganz Korea erkunden würden, als wir etwas überrumpelt feststellen, dass uns laut Flugplan lediglich zehn knappe Tage zur Verfügung stehen. Kurzentschlossen wählen wir den Nationalpark Sokcho an der Ostküste zum einzigen weiteren Reiseziel auf unserer Etappe. Der Reisebus schlängelt sich mit uns im Bauch durch endlose Hochhäuserketten der Außenbezirke Seouls hindurch, bis uns nur noch geschwungene, grüne Hügelketten und winzige Bauernhöfe umgeben.

Sokcho wird sich von nun an als kulinarische Grausamkeit entpuppen. Doch immer schön der Reihe nach. Als Küstenstadt ist Sokcho für seine Fischküche berüchtig…ähm berühmt. Klingt ja erstmal wie Cote d’Azur – lecker Bouillabaisse und frisch gegrillter Fisch. Doch weit gefehlt. In Asien isst man ohne Hemmungen schlicht alles, was am Meeresboden klebt und kriecht. Und so zieht sich der noch erwartungsvoll freudige Magen nach dem ersten Hafenspaziergang, vorbei an schleimigen Schnecken- und schrumpeligen Seegurken befüllten ranzigen Wasserbehältern ganz eng zusammen. Der angepriesene Fischmarkt in den Katakomben einer heruntergekommenen Markthalle gleicht einer Unterwasserwelt, die ihresgleichen noch sucht. Wasserüberflutete Gänge führen an unendlichen bunten Eimerreihen und Plastikschüsseln vorbei. Schläuche säumen die Gassen und besprudeln vereinzelte Behälter. Alles schwimmt, kriecht und krabbelt um einen herum, so dass man Gefahr läuft versehentlich in etwas Glitschiges hineinzuwarten. Große Krabbenaugen starren uns durch milchglasige Aquarien an und krabbeln vergeblich an den Panzern ihrer Artgenossen an der glitschigen Wand hinauf. Fische, deren Größe meine gesamte Armlänge fasst, dümpeln in winzigen Schüsseln und warten neben schrumpeligen Aalen und fußballgroßen Oktopussen auf das Schneidebrett. Einen Grill sucht man hier vergeblich. In feinstem Sachimi-Stil wird alles lebendig aufgeschnitten und auf einem einzelnen Salatblättchen angerichtet. Ein noch zuckendes Essen auf dem Teller ist keine Seltenheit, Dennis probiert dennoch wagemutig einige Köstlichkeiten, die von den hübsch geschminkten Frauen in Gummistiefeln und dreckigen Schürzen stolz zubereitet werden. Die Kommunikation beim Einkauf gestaltet sich als schwierig, man kann hier nicht nachvollziehen, dass wir kein ganzes BBQ zum Sattessen bestellen und lediglich ein kleines aufgeschnittenes Penisfischwürmchen mit Soße zum Schnabulieren wollen. Arme kreuzen vor dem Körper bedeutet auf jeden Fall ,nein‘ oder ‚nicht‘, so  viel ist uns hinterher klar. Amüsiert beobachtet man uns inmitten der ganzen Einheimischen und kichert hinter vorgehaltenen Händen. Westler sieht man hier unten wohl so selten wie das Tageslicht. Zum Abschied werden wir freundlich benickt – und Abgang.

Wir stürzen uns in eines der eher wagemutigeren Abenteuer unserer bisherigen Reise und besteigen ein auf der Karte noch freundliche dreinschauendes Hügelchen im Nationalpark Seoraksan. Die Wetteraussichten sind eher beunruhigend, wie uns die überaus freundliche Hostelbesitzerin am Morgen mitteilt und so stiefeln wir etwas verspätet mit Wanderschuhen, Regenjacke, Schals und Ponchos zum Bus los. Der Vorteil schlechten Wetters macht sich stets in der geringen Besucherzahl von Touristenattraktionen bemerkbar und so empfängt uns am Eingang lediglich ein kräftiger Regenguss und Stille. Wir stehen in einem grünen Tal umgeben von riesigen uralten Steingestalten, die wir nun wohl erklimmen werden. Über breite ausgetretene Pfade geht es zunächst vorbei an Buddha Statuen, kleinen Schreinen und liebevoll angelegten Seen. Zu unserer Rechten sprudelt ein Bächlein. Nett, sach ich mal und wir beglückwünschen uns zu der Entscheidung trotz der schlechten Wetterprognose losgegangen zu sein. Der Pfad wird stetig enger und steiler, wir klettern über unregelmäßige Steintreppen und dicke Wurzeln hinauf in die Berge. Schwierig zu entscheiden, ob einem warm oder kalt sein soll. Brennend heiße Sonnenlöcher wechseln sich mit schneidenden Regenschauern ab. Tosende Windböen rauschen mittlerweile heftig den Abhang hoch und hüllen uns ein, so dass Gespräche vergebliche Liebesmüh sind. Die Einheimischen nennen die Steinformation nicht ganz unbegründet die heulenden Berge. Ab und zu begegnen wir anderen Wanderern – nicht, dass wir uns als Wanderer bezeichnen würden, wir gehen eher einfach los, ambitionsfreies Spazieren oder so, mit mehr oder minder geringem Schwierigkeitsgrad. Auf der Hälfte der Strecke entdecken wir einen etwas windschiefen aber nicht minder beindruckenden Tempel, der kurzum in eine riesige Höhle gepresst wurde. Hübsche Girlanden zieren das kleine Plateau auf dem wir herumklettern und die Aussicht genießen.

Die restliche Strecke beläuft sich auf einen knappen Kilometer, aber die Höhenmeter haben es in sich und so folgen auf letzten noch freundlich anmutenden Steinstufen kahle Gittertreppen aus Stahl, die an den steil abfallenden Fels montiert sind. Ich überlege ernsthaft, ob hier das Ende meiner Tour erreicht ist. Der Wind zerrt mittlerweile an unseren Jacken und pfeift kalt um unsere Ohren. Ich checke noch dreimal die Karte und versuche zweifelnd abzuwägen, wie viele dieser steilen Treppen noch folgen könnten. Über unseren Köpfen kann ich einige Windungen ausmachen und entscheide, dass der bisherige Walk nicht umsonst gewesen sein soll und so geht es weiter. Dennis ist sowieso kampfbereit, das ist mir klar. Der Wind drückt uns teilweise so stark in den Rücken, dass wir in die Knie gezwungen werden und ausharren. Durch die Gitter der Treppen starre ich kurz in die Tiefe. Keine gute Idee. Ein kurzes Zunicken und es geht lieber schnell weiter. Immer wieder pausieren wir, um nach Luft zu schnappen, dann, um einen Apfel über dem Abgrund zu knabbern. Hier entschließe ich nun doch lieber sitzen zu bleiben und Dennis die letzten drei Treppen alleine gehen zu lassen. Doch die Entscheidung habe ich ohne ihn gemacht. Händchenhaltend und die zweite Hand ans Geländer geklammert, steigen wir die letzten Meter gemeinsam, als sich der Alptraum eines jeden Höhe respektierenden Menschen vor uns auftut. Eine frei schwingende Hängebrücke über einen Abgrund. Danke auch! Knappe fünf Meter Panik schwingen vor uns im Wind. Auf allen Vieren krabbele ich über die wackeligen Holzplanken und danke heimlich dem Wind, der so laut ist, dass ich mich nicht auf den Abgrund unter mir konzentrieren muss. Die Aussicht oben auf der winzigen Plattform ist gigantisch, aber es wäre romantisiert, wenn ich jetzt behaupten würde, das Abmühen hätte sich gelohnt. Chicken bleibt Chicken. Das Nordlicht genießt den Wind (wenn auch auf allen Vieren) und knippst um sich, soweit Wind und Speicherkarte Gnade walten lassen. Ich klebe in einer Nische an der Wand und fürchte den Rückweg. Ein zuversichtlicher Blick von dem Mann mit der Kamera und ich genieße für einige Sekunden die wirklich gigantische Aussicht. Vor meiner Nase das Bergmassiv, darunter der steil abfallende grüne Hang mit seinen windschiefen, weiß blühenden Büschen. In der Ferne winkt das kleine Sokcho und der unendliche Ozean verschmilzt mit dem Blau des Himmels.

One thought on “South Korea – Connecting with old friends

  • Jinny 2016-06-25 at 03:26 Reply

    First of all, I was waiting for Korea episode and then! finally I really honored to read it here. To me, you guys were presents from not Germany, now Big Worldwide. I really enjoyed the time to meet you and always I thought you are so nice people. If my Mom can speak English or you can speak Korean, it would be more talkative time maybe somedays it can be.kkkkk. Although the flowers which you give went down, your kindness and warm-heart never gone, never. I hope we meet in other country and join again!!!! Lecker! Ah! I will trip to Mt.Seolak. When I was given pictures from you, it’s so nice. I will climb there with my Mom and try to taste ‘gaebul'(is it right?). Hoooah! Cool! have a nice&safe trip! Bishu-

Wanna leave a comment?